Hopfen Humulus lupulus

Auf Lager
Lieferzeit: 1-2 Werktage

1,59
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Botanische Bezeichnung: Humulus lupulus

Englisch: hops

Inhaltstoffe: Hopfenbitter, Humulon, Humulen, Lupulon, Lupulin, ätherisches Öl, Gerbsäure, Harze

Verwendeter Bestandteil: Dolden

Anwendungsgebiete: Beruhigung, desinfizierend, Wechseljahresbeschwerden, Verdauung, Blasenentzündung

Weitere Verwendung: Bier brauen, Tee

Anzahl Samen: 20

 

Hopfen stammt aus der Familie der Hanfgewächse, schon der Geruch von Hopfendolden hat eine beruhigende Wirkung.

Fürs Bierbrauen werden nur die weiblichen Zapfen benötigt, bei der Aussaat sind aber auch Männlein dabei. Wichtiger Bestandteil in Arzneimitteln zur Beruhigung. Rankt bis zu 7m hoch, ideal zum schnellen Begrünen von Pergolen o.ä.

Ein Tee aus den Hopfenzapfen wirkt beruhigend und schlaffördernd, in Verbindung mit Baldrian noch stärker. Weniger bekannt, aber auch wichtig ist die Anwendung bei Verdauungsbeschwerden und Blasenleiden. Die heilige Hildegard von Bingen wusste nicht nur um die Heilwirkung, sondern erkannte, dass die Bitterkeit des Hopfens Fäulnis von Getränken fernhielt. Daher bewirkt der Zusatz von Hopfen beim Bier brauen nicht nur dessen bitteren Geschmack, sondern wird auch zur Klärung und Haltbarmachung benötigt. In der Klostermedizin wurde der Hopfen bei Asthma, eitrigen Ohren, Milzleiden, Gelbsucht und als Haarwuchsmittel verwendet. Noch heute gilt der Hopfen als Haarpflegemittel, Spülungen mit Hopfenaufguss geben dem Haar einen seidigen Glanz.

 

Frostkeimer, am besten im Herbst aussäen, nicht austrocknen lassen, Schneebedeckung ist ideal. Im Frühjahr keimt der Samen dann zuverlässig.

Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand

Auch diese Kategorien durchsuchen: A-Z, Teekräuter, Heilpflanzen, Hildegard von Bingen, Schlafkräuter, Frauenkräuter, Hausapotheke, Schildkrötenfutter, A-Z